Mit 400 Traktoren und 500 Teilnehmern demonstrierten am gestrigen Mittwoch in Mainz Bauern und Landwirte gegen das Agrarpaket der Bundesregierung. Die deutsche Landwirtschaft wird mit immer schärferen Auflagen konfrontiert und sieht sich zudem nicht ausreichend gefördert. Das Agrarpaket gehe letztlich an der landwirtschaftlichen Realität vorbei, sei nicht mehr vermittelbar und schon gar nicht praxistauglich, so die Landwirte. Auch kritisieren die Bauern das Freihandelsabkommen der EU mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur, der Importe begünstige und die Situation regionaler Landwirte weiter verschärfe. Die Kritik der Bauern richtet sich zudem gegen die Verteilung der Messstellen, an denen die Nitratkonzentration im Boden ermittelt werde. Es werde an zu wenigen Stellen und zudem noch ungeeigneten gemessen. Viele Bauern fürchteten angesichts der sich für die Landwirtschaft immer weiter zuspitzenden Situation nicht nur enorme Nachteile, sondern gar um ihre Existenzgrundlage. Das „Höfesterben“ greife weiter um sich. Die AfD Mainz und die Landtagsfraktion zeigten Flagge vor Ort und sich solidarisch mit den Forderungen der Landwirte. In den politischen Gremien wird die AfD die Interessen der Bauern und Landwirte aufgreifen und konsequent vertreten.