Bereits zum zweiten Mal lehnte eine große Mehrheit des Mainzer Stadtrates die von der AfD-Stadtratsfraktion beantratge bessere Unterstützung von ehrenamtlich Tätigen ab. Im ersten Fall wollte die AfD das sogenannte Erfrischungsgeld für Wahlhelfer erhöhen.

Im zweiten Fall forderte die AfD in der letzten Ratssitzung die kostenlose Nutzung des ÖPNV und kostenfreies Parken für Besitzer der Ehrenamtskarte in Ausübung ihrer Tätigkeit. Die Ignoranz der übrigen Ratsfraktionen gegenüber den Ehrenamtlichen in der Feuerwehr, im Diakonischen Werk, als Wahlhelfer oder in der Jugendarbeit, um nur einige wenige Beispiele zu nennen, ist erschreckend und deren große Ankündigungen, mehr für das Ehrenamt tun zu wollen ist mittlerweile völlig unglaubwürdig. Die AfD bleibt weiter am Ball!